Die Corona-Pandemie trifft die Ärmsten auf dieser Welt am meisten. Das Gesundheitssystem, die Infrastruktur, die klimatischen Bedingungen, die Ernährungslage, … all das sind erschwerte Bedingungen im Kampf gegen das Virus.

Nachdem wir bereits seit einigen Wochen in unseren Projekten regelmäßig Lebensmittel verteilen und die Menschen mit dem Nötigsten versorgen, starten nun zwei weitere, zusätzliche Hilfsmaßnahmen für behinderte Frauen.

Körperlich behinderte Frauen erzielen ihren Lebensunterhalt momentan zumeist aus Betteln und “Liebesdienste”. Dafür bleiben sie oft nicht an einem Ort, sondern reisen durch die Region. Um dem entgegenzuwirken und ihnen beim Weg raus aus dem Bettlerdasein zu erleichtern, bietet die Lepra-Mission zunächst 30 Frauen 3x pro Woche und 3 Monate lang einen Workshop mit einer Mahlzeit an. Hier werden die Frauen in Hygienemaßnahmen zu Covid-19, in Nähen, Stricken, Sticken und in der Herstellung von gerösteten Erdnüssen unterrichtet und unterstützt und sie können unter Anleitung Mund-Nasen-Masken herstellen. Ziel ist es, dass sie mit den erworbenen Fähigkeiten einen kleinen Handel eröffnen und ihren Lebensunterhalt dadurch auf andere Weise verdienen können.

Die zweite Maßnahme ist die Bereitstellung weiterer Mikrokredite. 20 sehbehinderte Frauen bekommen finanzielle Hilfe, um mit kleinen Handelsunternehmen mit Mehl, Pfeffer, Öl, … ihr individuelles Einkommen zu erhöhen und ihre Selbstversorgung zu sichern.

Das Verteilen der Nahrungsmittel wird auch in Zukunft eine wichtige Überlebenshilfe sein. Auch hierfür benötigen wir weitere Mittel.

Helfen Sie uns bitte mit Ihrer Spende! Jeder Euro hilft!

20€ für ein Lebensmittelpaket

40€ für einen Monat Workshop mit Mahlzeit

80€ für einen Mikrokredit

100€ für Baumaßnahmen wie Brunnen, Latrinen, Hütten

Dankeschön!